In den letzten Jahrzehnten hat ein neues Gesundheitsproblem immer stärker um sich gegriffen. Angesichts der ungeheuren Ausmaße dieses Problems müssen wir von einer Epidemie sprechen: Fettleibigkeit bei Kindern.

In den letzten dreißig Jahren hat sich die Anzahl fettleibiger Kinder mehr als verdreifacht. Zwar wird sich dieses Problem nicht von selbst erledigen, aber dennoch gibt es Hoffnung. Fettleibigkeit bei Kindern ist vermeidbar und kann rückgängig gemacht werden. Allerdings müssen wir Eltern schnell handeln, damit unseren Kindern die Chance auf ein langes, glückliches und gesundes Leben nicht genommen wird.

Fettleibigkeit ist ein Übermaß an Körperfettgewebe mit potenziell gesundheitsschädlichen Folgen. Je früher im Leben dieser Zustand auftritt, desto ernster können die Auswirkungen sein: von höheren Gesundheitsrisiken bis hin zu einer geringeren Lebenserwartung. Zusätzlich zu den gesundheitlichen Problemen können sich bei fettleibigen Kindern wegen Hänseleien durch andere Kinder seelische Belastung und Depressionen einstellen.

Die Hauptursache für Fettleibigkeit und Übergewicht ist eine unausgewogene Ernährung, bei der die Kinder mehr Kalorien aufnehmen als verbrauchen.

Eine einzelne spezifische Ursache für diese beunruhigende Entwicklung lässt dich nicht ausmachen. Stattdessen spielen unterschiedliche Faktoren hinein, von denen viele mit dem Leben in unserer modernen Gesellschaft zu tun haben. Auf den ersten Blick scheinen dreißig Jahre viel zu kurz für eine derart drastische Veränderung zu sein. halten wir uns aber einmal das Leben im Jahr 1980 vor Augen: Kinder verbrachten ihre Freizeit überwiegend im Freien und saßen nicht stundenlang vor Computerbildschirmen und Videospielen.

Online-Chats und SMS auf Mobiltelefonen gab es nicht. Um herauszufinden, was ein Freund vorhatte, mussten Kinder sich noch auf ihr Fahrrad schwingen und zu dessen Haus radeln. Heute dagegen können Kinder miteinander kommunizieren und spielen, ohne ihr Zimmer zu verlassen.

Wenn das Kind lernt, an seinem aktiven Lebensstil Gefallen zu finden, wird es auch mehr Kalorien verbrennen. Regemäßige Bewegung kann für ein Kind, das seine Freizeit bisher überwiegend vor dem Fernseher oder Computer verbracht hat, enorme Wirkung zeigen. Führe doch mal Regeln ein, um die Zeit für Videospiele oder Surfen im Internet bewusst einzuschränken. Investiere aber auch selbst Zeit, um mit deinen Kindern aktiv zu werden und zeige ihnen, wie viel Spaß eine Wanderung oder eine Radtour machen kann. Verbinde dich mit anderen Eltern aus der Nachbarschaft, um gemeinsam Aktivitäten im Freien für die Kinder zu organisieren.

Kinder Spielen

In der modernen Gesellschaft hat sich auch unser Speisezettel verändert. Hochwertige, täglich frisch zubereitete Mahlzeiten sind Fast Food, industriell gefertigte Snacks und Fertiggerichte mit geringem oder keinem Nährwert gewichen. Bestimmte Zusatzstoffe und Schadstoffe von Verpackungsmaterial, wie zum Beispiel Bisphenol A aus dem Kunststoffbelag in Dosen, stehen ebenfalls in Verdacht, zu der Fettleibigkeitsepidemie beizutragen. Ein Anfang 2012 in Spanien veröffentliche Studie belegt, dass bei Tieren, denen Bisphenol A im Nanogrammbereich gefüttert wurde, bei der gleichen Menge an Kohlenhydraten DOPPELT so viel Insulin produziert wurde. In Dosengerichten, die täglich von Milliarden Menschen verzehrt werden, finden sich allerdings deutlich höhere Mengen an Bisphenol A und das ist vermutlich nur die Spitze des Eisbergs.

Noch schlimmer ist die Entwicklung der Werbung in den vergangenen Jahren. Unsere Kinder werden täglich mit Werbebotschaften bombardiert, die ihnen suggerieren, wie schmackhaft diese fett- und kalorienreichen Lebensmittel angeblich sind. Angesichts dieser ständigen Werbeflut müssen sich auch Erwachsene immer wieder bewusst darauf besinnen, was eine gesunde Ernährung ausmacht. In Snacks werden beispielsweise häufig Fett, Salz und Zucker kombiniert. Eine Mischung, die Forschern zufolge abhängig machen kann!

einkaufen

Füllt den Kühlschrank und die Speisekammer mit vollwertigen, frischen Zutaten, nicht mit Fertiggerichten. Dazu zählen frisches Obst und Gemüse, Vollkornbrot und -nudeln, fettarme Eiweißquellen, wie Geflügel, Fisch und mageres Fleisch, sowie fettwarme Milchprodukte. Verzichtet auch auf Limonade, Sportgetränke und gezuckerte Säfte.

Als Ergänzung zur Nahrung empfehlen wir die Yummies und die Vita-Saurus mit neuer Rezeptur von der Firma Lifeplus.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.